Du bist wundervoll.

Photo by Morgan Sessions on Unsplash

Du bist es wert, dass du dir selbst die Krone auf den Kopf setzt und an dich glaubst.
Du bist stark und mutig, selbständig und wunderschön.
Du bist einzigartig auf dieser Welt.
Du bist autark und gehst deinen ganz eigenen Weg.
Du stehst zu dir selbst, auch wenn der Wind in die andere Richtung bläst.
Du kannst toben und weinen, lachen und tanzen.
Du stehst hin und sagst: Ich weiss nicht weiter.
Du rappelst dich auf und stellst fest: Irgendwie geht es doch.
Du spendest Trost, wenn jemand ihn braucht.
Du freust dich mit, wenn andere etwas zu feiern haben.
Du reflektierst dich jeden Tag und hinterfragst dein Tun.
Du willst ein Leben leben, das dir entspricht.
Nicht eines, das die Gesellschaft von dir erwartet.
Du bist Frau, Heldin, Abenteurerin, Freundin, Gefährtin.
All das und noch viel mehr vereinst du in dir.

Und doch …
Bist du selbst dein schärfster Kritiker.
Bist du selbst dein grösster Richter.
Stehst du oft da und hast das Gefühl, du bist nicht genug.
Glaubst du, dass es noch dieses und jenes Zertifikat braucht.
Damit du tun kannst, was du tun möchtest.
Bist du voller Zweifel und siehst nicht, was du alles schon geschafft hast.
Siehst du Mängel, wo andere schon lange ihre Medaille abholen würden.
Treibst du dich an, noch mehr zu tun und noch besser zu werden.

Dabei …
Hast du alles in dir, was du brauchst.
Du bist fantastisch, grossartig und so vieles mehr.
Du bist die Muse, nach der du suchst.
Mit deiner Art, mit deinem Wesen, mit deinem Sein.
Du bist die Quelle deiner Ideen und Träume.
Denk immer daran: Du bist die Königin in deinem Reich.
Heute. Morgen. Immer.

No smint, no kiss.

Gehen ON cloud ist schon lange vorbei, denkt sie. Und schmettert ihm ein wütendes «Ich bin raus!» entgegen. Während er dasteht und sich für seine Zukunft ein Zuhause baut, zersplittert die Eingangstür in 1000 Teile. Im Falle eines Falles, klebt UHU wirklich alles. Doch hier versagt er. Also nichts wie los. Mit «das Auto» zum Baumarkt. Es gibt immer was zu tun. Der Heimweg macht Schlangenlinien und führt bei «Ich liebe es» vorbei. Abends will er News anders sehen und gönnt sich dazu bitte ein Bit.

Das war jetzt nicht die feine englische Art, denkt er sich. Er weiss aber auch: Yes we can. Just do it. Und gönnt sich ein Amicelli. Unendlich geniessen ist angesagt. Damit er wieder durchstarten kann, mit der Kraft der zwei Herzen. Seine neu gewonnene Single-Zeit überbrückt er mit Keksen. In Bahlsen steckt viel Liebe drin. So langsam macht sich diese Liebe bemerkbar. In mehr Körperumfang. Bosch hat die Lösung, heisst es doch. Ob es ihm gelingt, wieder ein ganzer Kerl zu werden? Ein Automobil mit Charakter muss her. Also hin zu where money lives. Sein Ein für Alles? Denkste. Er merkt beim ersten Satz des Bankberaters: Da bist du nicht bei the care company. Er wünscht sich nach Hause in seine Wände zum Wohlfühlen. Denn es gibt viel zu tun, packen wir’s an. Vielleicht sogar mit dem Tiger im Tank. In welchem Tank? Den Chrysler kriegt er nicht und das Auto gehört ihm auch nicht mehr. «Willkommen im Leben», sagt er sich. Giesst sich einen Fernet Branca ein. Man sagt, er habe magische Kräfte. Inspired by your dreams läuft er los. Und macht es wie Galileo. Sehen. Staunen. Verstehen. Was sein Gammon heute bewirkt. Ganz nach «Mit diesem Duft kann Dir alles passieren», steht ein wunderbares Wesen vor ihm. Und meint: «Freundin? Wer eine hat, kann sich freuen. Hast du?» Normal ist das nicht, denkt er sich. Aber es ist ihm grad wurscht. Er nimmt sie in den Arm und gibt ihr ein Küsschen. It’s time to change. O2 can do. Er auch.

Vier Tage im Himmel auf Erden – Kesch Trek

Vier Tage Natur, vier Tage Weite, vier Tage Berge. Kleine Bächlein, die munter durch Felslandschaften gurgeln. Aus dem Nichts auftauchen und genau so unverhofft wieder verschwinden. Erste Schneefelder und Murmeltiere, die wohl schon zu vollgefressen sind, um das Weite zu suchen, wenn Mensch auftaucht. Übernachtungen in drei tollen SAC Hütten und… das alles mit fünf-Sterne-Bewirtung. Waren wir doch weit und breit die einzigen Menschen unterwegs. Das der Kesch Trek in Kürze. Continue reading

Auf Glamping-Tour in Venedig

Camping, Meer und Stadt – alles Dinge, die nicht zwingend zu meinen Kernkompetenzen gehören. Für das Outdoor- und Bergportal ich-liebe-berge.ch habe ich meine Komfortzone erweitert und alle drei auf einmal konsumiert. Camping in Form von Luxus-Camping (Glamping), während der Hochsaison an der Adria, in der Nähe von Venedig. Wie es mir bekommen ist? Erfährst du im Artikel. Eines ist sicher: Weniger Meer ist für mich mehr.

Glamping im ersten Nordisk Village
Infos zum Nordisk Village