Eine Ode an den Montag

Guten Morgen, du lieber Montag.

Willkommen im Tag, den niemand wirklich mag.
Schau, da oben scheint die Sonne schon.
Sie kümmert sich nicht um den vermeintlichen Dämon.
Sie scheint, als ob sie weiss – das wird schon.
Ihre Strahlen umarmen dich durch das Fenster.
Auch an einem Montag, nehmen sie dich in den Arm.
Egal wie oft du dich noch im Bett drehst, die Laken nachtwarm.
Also hopp, stell dich jetzt, den Montagsgespenster.

Das Vogelgezwitscher dringt lässig zum Fenster rein.
Will dich ermuntern, lass dich auf den wundervollen Tag ein.
Kriech aus den Federn, auch wenn es zäch für dich ist.
Lass die Zeitung heute links liegen. Da drin steht eh nur Mist.
Es ist nicht von Bedeutung, ob du sie durchgeblättert hast.
Deinen Sorgenrucksack stellst du in die Ecke. Raus ohne Last.
Schalk und Leichtigkeit trägst du heute Huckepack.
Das wird dein Tag, der geht voll ab!

Heute und immer bist du dein Lebenskomponist.
Du gehst dahin, wo deine beste Gelegenheit ist.
Packst alle Chancen am Schopf.
Bist der Maler deiner Leinwand, greifst in jeden Farbtopf.
Lass dich treiben mit Seifenblasen in den Taschen.
Du brauchst keinen Kompass, nur ein Lachen.
Dein Tempo ist der Rhythmus, zu dem du tanzt.
Warum so einfach? Weil du es kannst!

Du hast deinen Zug verpasst, das ist kein Problem.
Kommst du halt etwas später. Die Hauptsache ist,
du bist unterwegs. Im Lied deines Lebens bist du dein Komponist.
Heute gibt es für dich nichts zu versäumen.
Erlaube dir, einfach mal zu träumen.
Schau dem Leben und seinen Wundern zu.
Lass das Handy in der Tasche, Facebook und Instagram in Ruh.
Keine Likes, keine Bilder, keine Kommentare.
Nur die Welt, dein Leben und du.
Tauche ein in den Moment, den Zauber.
Lass dich treiben in deinem Sein.
In deinem Leben, bist du der hellste Schein.

Ausserhalb von Raum und Zeit bist du unterwegs.
Gehst komplett auf, in dem was du willst und tust.
Nicht in dem was du glaubst, dass du es musst.
In einen Bergbach aus guten Gedanken.
Streckst du nicht bloss die Zehen rein.
Nimm Anlauf, spring los und tauch komplett ein.
Die dunklen Gedanken saufen ab.
Finden auf dem Seegrund ihr ewiges Grab.
An die Oberfläche sprudelt deine Leichtigkeit.
Von ganz tief unten, jetzt ist ihre Zeit!

Du kehrst heim, aus einem Tag voller Abenteuer.
Reibst dir erstaunt die Augen, in dir brennt ein Feuer.
Schon vorbei, dieser eine Tag.
Den ich doch eigentlich so gar nicht mag?
Wer sagt denn, dass der Montag der Böse ist?
Anstatt ihn anzumurren, lach ihm zu, das ist der Zauber.
Das hast du gut gemacht, du Lebensheld.
Du malst aus jedem Tag ein Blumenfeld.
Du alleine wählst, wie deine Montagsgeschichte ist.
Die Sonne versinkt am Horizont, schickt dir ihr goldenes Abendlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>